Berechnung des Klaffungsanteils (Deformationsanalyse) (Allgemeines)

Ane @, Dienstag, 23. September 2014, 12:36 (vor 1175 Tagen)

Hallo,

meine Auswertung führe ich mit Caplan durch. Diese Berechnung versuche ich mit Matlab nachzuvollziehen.

Soweit klappt das auch. Der Klaffungsanteil (Formel 37 aus Heft 4 s.u.) des ersten Punktes der entfernt wird, wird noch richtig berechnet. Bei den folgenden kommen nicht mehr die richtigen Werte raus. Dazu muss noch gesagt werden, dass die Restklaffung und die Testgröße F auch richtig berechnet werden.

Jetzt ist die Frage, ob die Matrix nochmals neu aufgeteilt werden muss für die Berechnung des Klaffungsanteils? Oder nimmt man einfach die Differenz der Restklaffungen um auf den jeweiligen Klaffungsanteil zu kommen (kann aber eigentlich nicht sein, da er beim ersten mal ja auch richtig berechnet wurde).

Die Grundlagen meiner Berechnungen nehme ich aus den folgendem Heft4 (downloaad oben rechts): https://www.unibw.de/IfG/Org/schriftenreihe/heft-4-1979


Schon mal danke für mögliche Antworten.

Gruß Ane

Avatar

Berechnung des Klaffungsanteils (Deformationsanalyse)

Micha ⌂, Bad Vilbel, Dienstag, 23. September 2014, 15:47 (vor 1175 Tagen) @ Ane

Hallo Ane,

meine Auswertung führe ich mit Caplan durch. Diese Berechnung versuche ich mit Matlab nachzuvollziehen.

Dir ist bewusst, dass dies kein Forum für Capaln oder Matlab ist?

Jetzt ist die Frage, ob die Matrix nochmals neu aufgeteilt werden muss für die Berechnung des Klaffungsanteils?

Ich habe mir kurz das besagte Heft 4 angesehen. Ich weiß nicht genau, welche Matrizen Du im einzelnen meinst. Aber grundsätzlich ist das vorgehen so: Du machst den Globaltest und - sofern dieser verworfen wird - lokalisierst Du den Punkt mit der größten Verschiebung (genaugenommen den Punkt mit der größten Teststatistik). Diesen entfernst Du nun aus Deiner Rechnung und beginnst von neuem. Wenn dies der einzige verschobene Punkt war, sollten die übrigen Punkte nun kongruent sein und die globale Hypothese nicht verworfen werden. Wird sie dennoch verworfen, so sind weitere Deformationen zu vermuten und Du beginnst mit einer weiteren Lokalisierung. Der Punkt mit der größten Teststatistik ist wiederum zu eliminieren und anschließend mit dem Rest ein Globaltest durchzuführen usw. Im Allgemeinen wird nach dem Ausschluss eines Punktes aus der Stabilpunktgruppe eine S-Transformation durchgeführt, die die verbleibenden Punkte auf ein einheitliches Datum überführen.

Die Grundlagen meiner Berechnungen nehme ich aus den folgendem Heft4

Vielleicht schaust Du auch bei Niemeier (2008) Seite 446ff bzw. direkt bei Pelzer (1971) Seite 34ff mal rein.

Schöne Grüße
Micha

--
kostenlose Scripte und Software nicht nur für Geodäten || Portal für Geodäten mit angeschlossenem Forum-Vermessung

RSS-Feed dieser Diskussion