JAG3D-GeoTra auch für Österreichsche GK Koordinaten (Programmierung)

staeublec, Montag, 16. Januar 2017, 12:32 (vor 252 Tagen) @ Micha

Hallo Micha,

Exakt - Aus meine Einschätzung liegst Du mit Deiner Berechnung völlig richtig! Lediglich die Genauigkeit der Lösung an sich wurde wahrscheinlich überschätzt.

Mein Beispielwerte sind geprüfte Umwandlungen aus den echten Messwerten. D.h. MGI aus den tatsächlichen amtlich gemessenen GK.-Werten; ETRS89 aus echten GPS-Messungen. Die Differenz ist das was "theoretisch" im ntv2 stehen "müsste". Ich habe bewusst nicht angegeben was über den ntv2 File "AT_GIS_GRID.gsb" herauskäme. Aus meiner Sicht passt Deine Umrechnung. Sie liegen ja innerhalb von 15 cm. Letzteres ist jener Wert den das BEV für seine Transformation über ntv2 als Genauigkeitswert anführt. Die 6.Stelle passt noch exakt!

Folgenden Faustformel -
4.Stelle = 10m
5.Stelle = 1m
6.Stelle = 1dm
7.Stelle = 1cm
8.Stelle = 1mm

Ergänzend:
Das BEV "AT_GIS_GRID.gsb" hat aus meiner Sicht folgendende Schwachstellen. Diese sind dem BEV seit 2 Jahren bekannt. Man "will" aber, obwohl sofort möglich, derzeit keine bessere Version herausgeben. Man will keine Varianten.

* Das BEV Grid ist, im Vergleich zu von mir analysierte etwa 30 anderen heruntergeladenen gsb Files (darunter Beta2007 und die Schweizer Lösung), die einzige offiziell ntv2-Lösung mit künstlich auf 0,001" gerundeten Shiftwerten. Das bedeutet dass die BEV Lösung eine gewisse Unstetigkeit in 2 bis 3 cm Sprüngen innerhalb von etwa 10 km quasi also bewusst einprogrammiert hat. Die bedeutet dass selbst in Gebieten wo das alte Netz überhaupt keine Inhomogenität aufweist technisch nie eine Lösung besser als etwa 2 cm erwartet werden kann. Quasi eine künstliche leider systematische Verschlechterung auf 2 cm. Die mittlerweilen 4 Varianten des "AT_GIS_Grid.gsb" (Filedatum 6.5.2010 bis 7.5.2014) weisen alle dieselben gerundeten Shift-Werte auf. Die Änderungen betrafen lediglich die Headerwerte und die Fileendekennung.

* Das BEV Grid ist laut Aussagen des BEV auch exakt jenes Grid welches vom APOS-GNSS-Korrekturdatendienst (d.h. dem österreichischen Pendent zu SAPOS) als Korrekturwertebasis verwendet wird. D.h. über APOS direkt gewonnene Gauss-Krüger Werte enthalten eine durch die künstlich Rundung verursachte Verschlechterung von etwa 2 cm. Man muss aber fairer Weise sagen dass das BEV 15 cm als Genauigkeit für die Transformation angibt. In anderen Ländern kommen die Differenzen jedoch ausschliesslich aus verbliebenen und nicht abgebildeten Netzspannungen.
* der Vollständigkeit halber möchte ich erwähnen dass beim Wertevergleich in Einzelfällen noch etwa 3 mm bei den Datumsübergängen zwischem ETRS89 und MGI drinnen sein "könnten". Das BEV hat bei der Bekanntgabe der Transformationparameter ihre eigenen Werte nicht an die EPSG-Umrechnungsformel angepasst. Die Werte definierten bis ursprünglich den Übergang von ETRS89 zu MGI. EPSG legte aber die Formeln für MGI zu ETRS89 fest. Das BEV hat bei der Bekanntgabe der Werte nur die Vorzeichen geändert. Auf die Anpassung des Verschiebungsvektors um etwa 3 mm wurde verzichtet.

gr und Dank für die Anpassungsüberlegungen für Österreich

Christian Stäuble
AUSTRIA


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion